Posterausstellung Forschungsschwerpunkt Gender and Transformation

Gender and Transformation

Ziel ist die geschlechtssensible Theoretisierung und Analyse aktueller Transformationen von Gesellschaft, Ökonomie, Politik, Medien und Kultur. Zu den bearbeiteten Themen zählen u.a. Affekte, Körper, Repräsentationen, Mobilität, Gewalt, Partizipation. Dabei wird Geschlecht als intrinsisch verwoben mit weiteren gesellschaftlichen Strukturkategorien wie Klasse, Ethnizität, "Rasse", Sexualität, Religion und Behinderung gefasst.

Die Forschungsperspektive erlangt durch die aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrisen neue Dringlichkeit, da sowohl deren gesellschaftliche Ursachen als auch die politischen, kulturellen, sozialen und medialen Bewältigungsformen vergeschlechtlicht sind. Vor allem bearbeitet der Schwerpunkt aktuelle Fragen sich wandelnder Geschlechter- und Sexualitätsdispositive, in denen soziale Ungleichheiten und Ausschlüsse, die durch z.B. (vergeschlechtlichte) affektive und visuelle Technologien sowie Körpertechnologien produziert werden, bestimmende Dimensionen sind. Der Forschungsschwerpunkt analysiert darüber hinaus Geschlechterpolitiken, die zentral für die Entwicklung von Demokratie, von neuen Formen politischer Beteiligung sowie (Nicht-)Zugehörigkeit sind. Die unterschiedlichen aktuellen Transformationsprozesse werden als eingebettet in globale Transformationsprozesse begriffen und aus einer komparativen und transnationalen Perspektive untersucht.

Mit dem Schwerpunkt assoziiertes Lehrprogramm:

Master Gender Studies, Referat Genderforschung der Universität Wien
http://gender.univie.ac.at

Mitglieder:

Sprecherin:

Univ.-Prof. Dr. Birgit Sauer (Politikwissenschaft)

Team:

Edma Ajanovic (Politikwissenschaft), Brigitte Bargetz (Politikwissenschaft), Karin Bischof (Politikwissenschaft), Roswitha Breckner (Soziologie), Alev Cakir (Politikwissenschaft und Internationale Entwicklung), Katja Chmilewski (Politikwissenschaft), Rosa Costa (Politikwissenschaft), Petra Dannecker (Internationale Entwicklung), Johanna Dorer (Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Eva Flicker (Soziologie), Katharina Hajek (Politikwissenschaft), Syntia Hasenöhrl (Politikwissenschaft), Karin Liebhart (Politikwissenschaft), Marion Löffler (Politikwissenschaft), Gundula Ludwig (Politikwissenschaft), Elke Mader (Kultur- und Sozialanthropologie), Iris Mendel (Politikwissenschaft), Sushila Mesquita (Kultur- und Sozialanthropologie), Katharine Sarikakis (Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Birgit Sauer (Politikwissenschaft), Wolfram Schaffar (Internationale Entwicklung), Saskia Stachowitsch (Politikwissenschaft), Angelika Striedinger (Politikwissenschaft), Leda Sutlovic (Politikwissenschaft), Patricia Zuckerhut (Kultur- und Sozialanthropologie)