Visual Studies in Social Science

Angesichts des herausragenden Stellenwerts, den visuelle Kultur unter der Annahme eines "iconic" respektive "pictorial turn" in der aktuellen sozial- und kulturwissenschaftlichen Diskussion einnimmt, zielt dieser Forschungsschwerpunkt darauf, sozialwissenschaftliche Theorien, Konzepte und Methoden weiterzuentwickeln, um visuelle Dimensionen sozialer Wirklichkeit besser erfassen zu können, als dies bisher geschehen ist.

Der inhaltliche Fokus richtet sich auf das Verhältnis von Visualität – Wissen – Kultur, aus dem sich zwei größere Bereiche als gemeinsamer Schwerpunkt herauskristallisiert haben: Theorien und Analysen visueller Kultur und Visuelle Methoden.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Analyse von Bildpolitiken in globalen wie lokalen öffentlichen Räumen. Gesellschaftlich aktuelle und hoch relevante Themen, wie etwa Pressefotografie, Wahlkampagnen, Kunstmärkte, Fankulturen oder die Städtewerbung werden in Projekten bearbeitet. Analysen alter und neuer ubiquitärer Bildpraktiken in privaten und halböffentlichen (neuen) Medien bilden einen weiteren thematischen Fokus.

Bei den empirisch wie grundlagentheoretisch orientierten Untersuchungen geht es nicht zuletzt um die innovative Weiterentwicklung disziplinübergreifender Methoden, die den Zusammenhang von Produktion, Distribution, Rezeption sowie die jeweiligen medialen Eigenschaften von bewegten wie unbewegten Bildern gegenstandsadäquat zu erfassen vermögen.

Weitere Informationen: http://visualstudies.univie.ac.at

Mitglieder:

Sprecherin:

Assoz. Prof. Dipl.-Soz. Dr. Roswitha Breckner, Privatdoz. (Soziologie)

Team:

Petra Bernhardt (Politikwissenschaft), Roswitha Breckner (Soziologie), Thomas Fillitz (Kultur- und Sozialanthropologie), Eva Flicker (Soziologie), Fritz Hausjell (Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Bettina Kolb (Soziologie), Marion Krammer (Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Wolfgang Kraus (Kultur- und Sozialanthropologie), Karin Liebhart (Politikwissenschaft), Elke Mader (Kultur- und Sozialanthropologie), Johannes Marent (Soziologie), Dijana Matanovic (Politikwissenschaft), Maria Pohn-Lauggas (Soziologie), Andreas Pribersky (Politikwissenschaft), Maria Schreiber (Publizistik- und Kommunikationswissenschaft), Margarethe Szeless (Publizistik- und Kommunikationswissenschaft)