Posterausstellung Forschungsschwerpunkt Politische Parteien, Wahlen und Repräsentationen

Politischer Wettbewerb und politische Kommunikation: Demokratische Repräsentation in sich verändernden Gesellschaften

Dieser Forschungsschwerpunkt analysiert das Zusammenwirken politischer AkteurInnen, BürgerInnen sowie traditioneller und neuer Medien in demokratischen Systemen. Erkenntnisse über die wechselseitigen Einflüsse zwischen diesen drei AkteurInnen werden durch die Verschränkung politikwissenschaftlicher, kommunikationswissenschaftlicher, soziologischer und sozialpsychologischer Perspektiven generiert. Nur eine solche umfassende Perspektive auf die zentralen AkteurInnen und deren Interaktionen erlaubt eine realistische Analyse politischen Wettbewerbs und der Qualität von politischer Repräsentation in modernen Demokratien.

Von zentralem Interesse dabei sind: die politischen Einstellungen, Emotionen und Entscheidungen von BürgerInnen; die Interaktionen der politischen Parteien mit WählerInnen, Medien und anderen gesellschaftspolitischen Institutionen vor dem Hintergrund politischer Repräsentationsmechanismen und die Rolle der Medien in diesen Interaktionen. Die traditionellen Massenmedien sind dabei sowohl Vermittler von Informationen als auch AkteurInnen mit intrinsischen Interessen, während neue Medien einen Pool von Meinungen und Interessen darstellen und als Informationsquellen sowie als Mittel sozialer Kommunikation fungieren – dies mit zunehmenden Konsequenzen für Politik und Gesellschaft.

Sprecher:

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang C. Müller, Institut für Staatswissenschaft